A Star is Born

Musikdrama

A Star is born | Foto: Warner Bros. GmbH
A Star is born | Foto: Warner Bros. GmbH

Das Regiedebüt von Bradley Cooper bei A Star is Born ist ein Remake des 30er-Jahre Films ‚Ein Stern geht auf‘, für den Regisseur William A. Wellman einen Oscar gewann. Cooper inszeniert sich selbst als in die Jahre gekommener Country-Musiker, der ein neues Talent entdeckt.

Die Zeiten des Filmstar- und Country-Musik-Superstar-Daseins sind für Jackson Maine vorbei. Sein Alter und die langen Partynächte haben Spuren hinterlassen und seine Karriere zerstört. So sehr er versucht, an alte Erfolge anzuknüpfen, so sehr mag es ihm nicht gelingen. In seinen Depressionen über den verlorenen Ruhm lernt er die Ally kennen. Von ihrem Talent beeindruckt entschließt sich Maine dafür, die junge Frau zu fördern. Denn die Nachwuchsmusikerin schreibt nicht nur ihre eigenen Texte, sondern sorgt mit ihrer einzigartigen Stimme für Gänsehaut beim Publikum. Er hilft der schüchternen Frau, ihre Selbstzweifel hinter sich zu lassen und bringt sie auf die ganz große Bühne. Privat entwickelt sich zwischen den Musikern eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, die jedoch schnell ins Wanken gerät. Denn Allys plötzlicher Ruhm stellt seine eigene Karriere weit in den Schatten.

Bradley Cooper übernahm das Projekt von Clint Eastwood, der im Jahr 2011 mit dem Film beginnen wollte. Ein Hin und Her auf Seite der Produktion führte dazu, dass Cooper das Projekt übernahm. In seinem Debüt hinter der Kamera agierte Cooper sowohl als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Er bewies ein gutes Händchen bei der Auswahl seines Co-Stars, denn Lady Gaga überrascht als natürliche Ally. Ohne skurrile Outfits und viel Make-up ist sie kaum wieder zu erkennen. Mit braunen Haaren und einer großen Stimme begeistert sie in ihrem Part als verletzliche, unsichere Sängerin. Gaga und Cooper ergänzen sich wunderbar und die Chemie zwischen dem verblassten Country-Sänger und dem Popstar definiert den Film. Zahlreiche Musikszenen sorgen für weitere Gänsehautmomente. Sie wurden an echten Veranstaltungsorten live aufgezeichnet– dem Coachella Festival, in Glastonbury und in Indio. So ist der Film authentisch und beweist, dass auch Remakes ebenso berührend sein können und ihre Wirkung erzielen.
Melina Renziehausen

Drama, Musik USA 2018, R.: Bradley Cooper, D.: Lady Gaga, Bradley Cooper, Sam Elliot, Filml.: 135 Min., Kinostart: 4. Oktober