Giant Sand

Howe, der Wüstenfuchs

Giant Sand | Foto: Charlie Stout
Giant Sand | Foto: Charlie Stout

Eigentlich hat Howe Gelb seine Stammband vor zwei Jahren mit einem ‘allerletzten’ Konzert in Wien aufgelöst. So wurde es damals kolportiert und Giant Sand groß abgefeiert.

Doch Howe, der alte Wüstenfuchs, hat sich immer einen Dreck um jegliche Erwartungen, Konventionen oder Regeln gekümmert, was ihm nicht viel Wohlwollen seitens der Plattenindustrie eingebracht hat, obwohl er mit Giant Sand, aber auch solo oder als Blacky Ranchette wahlweise große Americana-Meisterwerke oder simple Kleinode des Alternative-County geschaffen hat. Zarte Versuche im populäreren Major-Field scheiterten stets an der stoischen Unangepasstheit und gelebten Indie-Mentalität des 61jährigen Desert-Rockers aus Tucson. Schubladen waren Howe Gelb schon immer ein Graus und so hat er im letzten Jahr völlig unerwartet mal eben einen lange gehegten Kindheitstraum erfüllt und mit ‚Future Standards‘ ein sandfreies Solo-Album rausgehauen, das mit formidablen Jazz-Kompositionen und einer feinen Blue Note überrascht. Als nächster Schritt folgt jetzt die Reaktivierung der Bandinstitution und deren Rückkehr in das legendäre ‚Valley Of Rain‘.
THORSTEN HENGST

Giant Sand am 24.5. um 20 Uhr im Tower.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere