The Man Who Killed Don Quixote

Fantasydrama

Don Quixote | Foto: Concorde Filmverleih
Don Quixote | Foto: Concorde Filmverleih

Nach fast 18 Jahren Entstehungszeit ist es dem Team um Regisseur Terry Gilliam gelungen, den Film über die von Miguel de Cervantes ins Leben gerufene Ritterfigur Don Quixote fertigzustellen. Ebenso wie in dem ursprünglichen Roman befasst sich der Film mit der tiefgründigen Frage, was in unserer Welt ist Wirklichkeit oder nur ein Traum.

Der zynische und arrogante Regisseur Toby ist nach vielen Jahren wieder in Spanien, um einen Werbefilm zu drehen. Bereits zu Beginn seiner Karriere hat er dort einen Film gemacht, in dem es um den legendären Ritter Don Quixote ging.
Erschrocken muss Toby feststellen, dass der Streifen tragische Auswirkungen für die Bewohner eines kleinen spanischen Dorfes in der Nähe hatte und dass sich ihr Leben mitsamt den Hoffnungen und Träumen seither drastisch verändert hat.
Toby macht sich auf die Suche nach dem alten Schuhmacher, der einst Don Quixote verkörperte. Dieser jedoch hält sich seit dem Dreh für die legendäre Romanfigur und auch die damalige Nebendarstellerin Angelica sieht sich als willenlose Geliebte des russischen Oligarchen Alexei Mjiskin. Geplagt von seinen Schuldgefühlen versucht der Werbefilmer seine Taten wieder gut zu machen. Da kommt es ungelegen, dass der Schuhmacher in ihm sofort den treuen Begleiter Don Quixotes, Sancho Panza, sieht und sich mit ihm auf eine abenteuerliche Reise begeben will. Die zwei erleben zahlreiche brenzlige Situationen, aus denen sie immer wieder mit halsbrecherischen Stunts herausfinden.
Springend zwischen dem 21. und dem 17. Jahrhundert wird es für Toby zunehmend schwieriger, zwischen Realität und den Illusionen zu unterscheiden.

Adam Driver, der zuletzt für seine Darstellung in ‘Star Wars: The Force Awakens’ und in ‘Paterson’ ausgezeichnet wurde, spielt überzeugend den eingebildeten Werberegisseur Toby, der sich von seinen Bediensteten die Schultern massieren lässt. Gleichzeitig versucht er kaltschnäuzig seinem Chef die Frau auszuspannen und die außer Kontrolle geratenen Folgen seiner Vergangenheit wieder ins Lot zu bringen.
Für die Rolle wurden seit Beginn der Arbeiten Gilliams am Film im Jahre 1989 zahlreiche Größen Hollywoods gecastet. Robin Williams, Johnny Depp, Ewan McGregor und Jack O‘Connell kamen für den Part in Betracht, doch aufgrund zahlreicher Rechtsstreitigkeiten, Budgetkürzungen und schier unendlichen Verzögerungen machte Adam Driver letztendlich das Rennen.
Jonathan Pryce geht in seiner Rolle als Don Quixote auf und stellt authentisch den in einer Illusion lebenden Schuhmacher dar.

Der Spielfilm verwirrt und begeistert zugleich mit schier hyperaktiven Aktionen, die nur so vor Slapstickeinlagen und flachem Humor strotzen. Die absurden Witze erinnern oftmals an Terry Gilliams Vorgeschichte als Ex-Monty-Python, während sie in einer surrealen Welt zwischen Wahnsinn und Kunst gekonnt platziert werden.
Für alle Fans Terry Gilliams wird dieses Werk nach 25-jähriger Entstehungsgeschichte ein wahrer Augenschmaus sein, der mit der vielschichtigen Storyline und mit einem erstklassigen Setting begeistert.
MR

Abenteuer, Fantasy, Drama, ESP, GBR, FRA, POR, BEL 2018, R.: Terry Gilliam, D.: Adam Driver, Jonathan Price, Stellan Skarsgård, Filml.: 132 Min., Kinostart: 27. September