Trattoria Gioia

Klassisch italienisch in Schwachhausen

Der gemütliche Gastraum | Foto: Lothar Bienkowski
Der gemütliche Gastraum | Foto: Lothar Bienkowski

Freude (it. ‘Gioia‘) am Essen im angenehmen Ambiente, Dolce Vita mit Wein und Pasta – die Trattoria im Geteviertel, zuvor stadtbekannt als die Kneipe ‘Die Kneipe‘, holt ein bisschen Toskana nach Bremen.

Ein zunächst fast unscheinbares Altbremer Haus an der Ecke Kirch­bach­straße/An der Gete, um­rahmt von einer Buchenhecke und großen Bäumen, versorgt seine Gäste mit traditioneller italienischer Küche. Inhaber ist Artan Cinari, der auch das Restaurant Hostaria Tano in der City betreibt. Das Ambiente wirkt sehr einladend – vor allem der große Gastraum im Inneren mit den hohen Decken. Drinnen befinden sich einige Räume, die mit Holzfußboden, bräunlichen Wänden, Akzenten aus Stein, Bildern der Toskana und einer sehr sauber wirkenden Theke modern, schlicht und schick aussehen. Neben der Theke befindet sich eine Vitrine, in der diverse Antipasti-Kreationen zur Auswahl bereit stehen. Es duftet nach Fisch, Olivenöl und Knoblauch. Wegen des guten Wetters ist weder im Innenbereich noch in dem schmalen, anliegenden Wintergarten ein Tisch besetzt und auch wir entscheiden uns für die Terrasse, die sich vor dem Haus befindet. Leider gibt es keinen Garten nach hinten raus und der Lärm der angrenzenden Kirch­bachstraße wird nur mäßig durch die Buchenhecke geschluckt. Man kann sich dennoch normal unterhalten.

Neben der Speisekarte sowie einer Weinkarte gibt es noch einige Tagesgerichte, die der Kellner uns auf einer Tafel präsentiert. Die Auswahl der Speisen ist nicht sehr groß, aber ausreichend: Eine Handvoll Nudelgerichte, Pizzen, Fleisch- und Fischgerichte, sowie Salate, Suppen und Desserts. Vegetarische Speisen sind auch einige zu finden und mit den zusätzlichen Tagesgerichten, wird wohl für jeden etwas dabei sein.

Meine Begleitung bestellt sich ‘Pizza Quattro Formaggi’, also eine Pizza mit vier verschiedenen Käsesorten für 9,80 Euro und ein Alster 0,4l für 3,40 Euro. Ich entscheide mich für ‘Linguine alla Pesatrice‘ für 13,50 Euro. Ein Nudelgericht mit ‘Frischfisch-Filet’, bei dem nicht ganz klar ist, was der Koch für Fisch auswählt. Auf das Angebot des Kellners, ihn vorher zu fragen, verzichte ich – lieber lasse ich mich überraschen. Dazu möchte ich den Vino della casa für 4.50 Euro probieren.

Vor dem eigentlichen Essen wird uns Brot mit Kräuterbutter und Schnittlauch-Frischkäse gereicht, was selbstgemacht wirkt und uns beiden gut schmeckt. Nur wenige Minuten später kommt das Essen, allerdings ist das Restaurant an diesem frühen Abend noch wenig besucht. Die Pizza, laut Karte 32cm Durchmesser, ist ein bisschen größer als gedacht und aus einem etwas dickeren, fluffigen Teig, also nicht ganz so dünn wie man es von manchen Italienern gewohnt ist. Meinem Begleiter sagt sie durchaus zu. Sie ist nicht zu salzig, aber trotzdem gut gewürzt und man schmeckt deutlich den Gorgonzola heraus. Meine Nudeln kommen in einer Tomatensoße mit frischen Cherrytomaten und verschiedenem Fisch und Meeresfrüchten. Scampi, Tintenfisch und Lachs kann ich ausmachen.
Neben dem Fisch und den Tomaten schmeckt man noch deutlich Knoblauch, Olivenöl und etwas Zitrone raus. Das Essen, insbesondere der Fisch, kommt mir sehr frisch vor und es ist vor allem gut mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Die etwas weich gekochten Cherrytomaten verfeinern das Gericht nicht nur optisch, sondern fügen auch ge­schmacklich eine leicht bittersüße Note hinzu – insgesamt ein gelungenes Essen.
Der Weißwein des Hauses ist auch in Ordnung, aber nichts Außergewöhnliches.

Bei dem Service kann man ebenfalls nicht meckern. Als der Tisch etwas wackelte, wurde das Problem behoben, ohne dass nachgefragt werden musste. Der Kellner war aufmerksam und immer sofort zur Stelle, was wahrscheinlich auch an den wenigen Gästen lag.

Insgesamt ist die Trattoria Gioia ein Italiener, der einen Besuch wert ist. Auch wenn die Karte die komplette Bandbreite von italienischen Menüs enthält, sind die Portionen darauf ausgelegt, nur einen Gang zu essen. Sie sind also völlig ausreichend. Dafür gibt es leider auch kein Angebot für ein Menü mit mehreren Gängen. Außerdem darf man sich von der Speisekarte im Internet nicht beeinflussen lassen, diese stimmt nur noch teilweise. Einige Gerichte gibt es gar nicht mehr, andere sind neu dazu gekommen und die Preise wurden um etwa einen Euro erhöht.

Das Preis-Leistungsverhältnis ist an­sonsten stimmig. Für Essen und Getränke bezahlten wir insgesamt 31,20 Euro. Das ist natürlich nicht günstig, aber dafür, dass die Gerichte frisch und sättigend waren, auch angebracht. Wer gerne klassische italienische Küche in einem angenehmen Ambiente essen möchte, ist in der Trattoria Gioia also gut aufgehoben.
LL

Trattoria Gioia, An der Gete 149, Fon 17 50 62 72, geöffnet Di-Sa 17.30-23 Uhr, So 12-15 Uhr und 17-22 Uhr, weitere Informationen unter www.gioia-bremen.de